Paprika-Tomaten-Sugo


Zugegeben, diese Pastasauce klingt erst mal ein wenig nach Pizzabudennudeln, aber einen Tacken raffinierter ist sie schon – und nicht umsonst auch ein immer wiederkehrender Klassiker der durchschnittlichen süditalienischen Mamma, die ihren Sohn, der mit 45 immer noch zuhause wohnt, mit Liebe bekocht. Das Anchovisfilet agiert hier, wie in so vielen Gerichten, als eine Art Geschmacksverstärker und hinterlässt nicht die Spur von Fischgeschmack. Der Zitronensaft stellt eine gute Balance zur Süße der roten Paprika und der Tomaten her – aber übertreibt es nicht mit dem Saft! Dieser Sugo verträgt so viel Schärfe, wie Ihr sie vertragt, also immer rein mit dem Chili, Ihr Weicheier!


Paprika-Tomaten-Sugo

Für 2-3 Personen:


1 rote Paprika

1 grüne Paprika

1 mittlere Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 Anchovisfilet, gehackt

1 kleine Dose Eiertomaten

1 getrocknete Chili, gehackt

1 TL Oregano

Salz

½ Zitrone, ausgepresst

Pfeffer


Lege „Songs From A Room“ von Leonard Cohen auf. Dann schneide die Paprikaschoten und die Zwiebel in grobe Würfel und den Knoblauch in Scheiben. Beauftrage Deinen Assistenten oder Deine Assistentin, gleichzeitig den Inhalt einer Dose Tomaten sorgfältig kaputtzumachen. Während er oder sie den Erste-Hilfe-Kasten sucht, schmore Zwiebel, Knoblauch und das Fischchen auf mittlerer Flamme an, bis die Knollengemüse braun-glasig geworden sind und der Sardellenkollege sich (mit etwas drücken und quetschen) atomisiert hat. Jetzt wird es Zeit für was Flottes („Hotter Than July“ – Stevie Wonder) und die Paprika. Die gehen jetzt ab in die (in der???) Pfanne – etwas die Temperatur erhöhen und kurz anschmoren. Dann wieder runter mitte Hitze und die Tomaten rein, zusammen mit der Chili, dem Oregano und dem Salz. Wenn das Gemüse knapp über bissfest gegart ist, ist alles gut. Jetzt noch Pfeffer und einen Spritzer Zitronensaft. In der Zeit hat der Hiwi natürlich eine Ladung Rigatoni oder Penne Rigate gewissenhaft al dente gekocht und stellt dem Küchenchef ein Schlückchen des Kochwassers zur Verfügung, um den Sugo etwas zu verdünnen. Mit der Pasta vermengen und Parmesan drüber reiben – iss klar. Hau rein!



08. Januar 2010 von recky
Kategorien: Küchenblog & Rezepte | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert