Zitronenkartoffeln


Was bedeutet eigentlich „vorwiegend festkochend“? Ein paar bleiben bißfest, die anderen nicht? Hmm. Darüber denke ich schon seit 15 Jahren nach. Als hätte ich nix anderes zu tun. Jedenfalls brauchen wir Kartoffeln dieses Typs, am besten anständige, die von innen wachsig gelb sind und nach Kartoffel schmecken. Also nicht die geschmacksneutralen Dinger aussem Discounter. Diese Zitronenkartoffeln sind ein griechisches Rezept und zweifellos die beste Art, Kartoffeln zuzubereiten. Kein Widerspruch!

Zitronenkartoffeln
Für mehrere Personen:

Ein Berg Kartoffeln gleicher Größe
Saft einer Zitrone
Olivenöl
1 EL Oregano
Salz
Pfeffer
Wasser

Ofen auf 180°C vorheizen (am besten nicht Umluft). Kartoffeln schälen und in dicke Stifte schneiden – nicht solche schwachbrüstigen Kartoffelstäbchen wie bei McDoof, sondern richtige Kanten. Mit dem Olivenöl, Zitronensaft, Oregano, Salz und Pfeffer gut vermischen, in eine flache Auflaufform geben, mit Wasser so weit auffüllen, das der Boden 1 cm bedeckt ist und 1 Std. offen backen, dabei gelegentlich mit einem Schaumlöffel umschaufeln. Bis dahin dürfte das Wasser weitgehend verdunstet und die Kartoffeln an den hervorstehenden Ecken ganz leicht angebräunt sein. Sie sollen nicht knusprig werden, sondern zart.

19. Januar 2010 von recky
Kategorien: Küchenblog & Rezepte | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert