Gemüse-Langeweile im März… :-/

Für einen Gemüse-Fan wie mich ist der März der langweiligste Monat des Jahres. Kaum ein Gewächs hat Saison, und die eingelagerten Wintergemüse, wie Rote Bete, Kürbis oder Kohl, gehen langsam zur Neige oder sehen nicht mehr wirklich gut aus. Mindestens zwei Mal pro Woche besuche ich den Bioladen im Dorf, um mich für mein Restaurant mit Gemüse und Salat einzudecken, laufe wie ein hungriger Leopard im Zoo an den Gemüseregalen auf und ab, und weiß nicht so recht, was ich kaufen soll. Sämtliches saisonales Gemüse aus deutschen Landen habe ich bereits zigfach auf der Tafel gehabt (ne Speisekarte habe ich nicht – zu unflexibel), und kurz vorm Frühling macht sich der aufgestaute Winterfrust breit. Das ist der Fluch der saisonalen, regionalen Philosophie. Weiße Mini-Auberginen aus Bangladesch wären da natürlich einfacher. Aber so was tun wir ja nicht…

Nun gäbe es einige wenige Gemüse bzw. Früchte, die in unserem Klima bereits geerntet werden könnten, pflanzte man sie nur an! Dazu gehören ‚purple sprouting broccoli‘, die lilafarbenen Sprossen einer Brokkoli-Frühsorte, sowie ‚forced rhubarb‘, im Dunklen gezogener Frührhabarber. Für beide Gewächse gibt es nicht einmal deutsche Übersetzungen, wie es scheint. Meine britischen Kollegen haben das Zeug seit Jahren auf ihren Speisenkarten – warum gibt es das hier nicht?

Tja, der botanische Spätwinter ist ein Jammertal. Auch der April wird nicht viel besser, aber aus Erfahrung wissen wir ja, dass auf den Winter der Frühling und der Sommer folgen…

10. März 2012 von recky
Kategorien: Küchenblog & Rezepte | Schlagwörter: , | 6 Kommentare

Kommentare (6)

  1. gerade darüber hab ich am freitag beim einkaufen gegrübelt. und dann schon mal mangold ausgesät, in der hoffnung, das es dafür nicht doch noch zu früh war.

  2. Es gibt eine heimische Alternative: Rübstiel.
    Wenn den Bauern meist im Frühbeet gezogen und ab März auf dem Markt. Mit etwas Salz, Butter , schwarzem Pfeffer wunderbar und etwas Zitrone darf auch nicht fehlen.

  3. …zu finden ist der Rübstiel, meist ab März, auf den Wochenmärkten im Vorgebirge (Bornheim) und in Brühl.
    Dann gibt es noch den Hopfenspargel, aus Holsthum nähe Bitburg, auch ab März.

  4. Als Freund der vegetabilen Küche kann ich empfehlen mal die Hofläden Bollheim (Zülpich-Oberelvenich) oder Bursch (Bornheim-Waldorf) zu besuchen. Bei denen gibt es auch im März noch ansehnliches Wintergemüse. Heimische Salate sind ja leider noch nicht verfügbar.
    Recky macht das schon und was draus.
    Wir freuen uns auf den nächsten Besuch in Nettersheim!
    H & FJ

    • Moin! Der Erzeuger und Hofladen meines Vertrauens ist der Hofladen Hartmann in Bornheim-Sechtem. Daher weiß ich auch, dass die Felder im Moment abgeerntet sind. Sogar die meisten Wintergemüse, die im Moment im Handel sind, kommen derzeit nicht aus Deutschland, abgesehen von den eingelagerten Sorten wie Möhren, Beten etc. Es ist für den Gemüseliebhaber eine traurige Zeit… 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert