Unsere Karte an diesem Wochenende

14. Juni 2019 von recky
Kategorien: Aktuelles, Speisenkarten | 6 Kommentare

Kommentare (6)

  1. Hallo, wir waren gestern mit 4 Personen bei Ihnen essen. Dazu muss ich sagen, dass die Portionen Knuddeln mehr als übersichtlich waren, ich fand es schon fast frech. Meinen Unmut habe ich auch der Bedienung gegenüber geäußert und sie gebeten, das doch bitte dem Koch auszurichten. Dann habe ich vergeblich auf eine Reaktion dessen gewartet. Vielleicht hat sie es nicht weitergegeben. Da das Essen wirklich sehr lecker war und ich mich so darauf gefreut hatte, finde ich das sehr bedauerlich. Mein Sohn hatte mich eingeladen, es war mein Muttertagsgeschenk, leider aus terminlichen Gründen jetzt erst. Dass ich dann fast hungrig aus dem Lokal gegangen bin, veranlasst mich dazu, Ihnen das mitzuteilen und verweise darauf, dass der Eifler an sich gerne satt nach Hause geht und sich das auch mit der Zeit herumspricht. Freundliche Grüße, Hiltrud Nalik

    • Es betrübt mich, dass Sie derart unzufrieden waren. Wir sind als Restaurant acht Jahre vor Ort und deutschlandweit bekannt, allerdings nicht für XXL-Portionen, sondern für gute, kreative Küche aus den besten Zutaten, welche die Eifel zu bieten hat. Natürlich hätten Sie auch unsere riesigen Forellen (ca. 400 g!), unsere üppigen Kaninchenschnitzel oder andere Fleischgerichte bestellen können, allerdings hat Ihr gesamter Tisch das mit Abstand preiswerteste Gericht auf unserer Speisekarte bestellt. Dies wurde in einer Größe auf den Tisch gebracht, die für die allergrößte Mehrheit unserer Gäste als ausreichend angesehen wird. Wir wollen kein XXL-Restaurant sein; wir würden uns so auch selbst in den Fuß schießen, da wir niemals mehr eine unserer hervorragenden Vor- und Nachspeisen verkaufen würden. Der Freistaat Eifel steht für kreative Eifeler Landküche, nicht für riesige Portionen zum kleinen Preis. Das können andere „besser“.

      • Ich habe auch nicht von xxl-Portionen gesprochen. Außerdem wollten wir keinen Fisch o.s., sondern hatten uns gerade auf die Knuddeln gefreut. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg! Vielleicht können Sie es sich ja leisten, möglicherweise von Touristen zu leben, die Sie aus dem Fernsehen kennen. Die Mehrzahl der Einheimischen wird meiner Meinung zustimmen, dass man auch nur mit einem Hauptgericht ohne Nachtisch satt werden sollte, bei dem Preis jedenfalls. Selbstbeweihräucherung ist nicht selten nach hinten losgegangen.

        • Sie werden es nicht glauben: Ein Großteil unserer Gäste sind Stammgäste aus der Region! Wir wollen eben kein Ausflugslokal sein, bei dem man nie vorhersagen kann was kommt, und wo möglichst viel möglichst schnell „rausgehauen“ wird.

          Haben Sie mit der „Mehrzahl der Einheimischen“ gesprochen, von der Sie reden? Ich denke, Sie sprechen hier zunächst einmal nur für sich selbst.

          Wenn Ihnen 10 € für ein Hauptgericht bereits teuer erscheinen, dann brauchen wir gar nicht weiterzudiskutieren. Wir leben von Gästen, die verstehen, was wir im Freistaat Eifel machen, wo es nicht um „möglichst viel auf dem Teller“ geht. Unsere Gäste sind in erster Linie Genießer, die es zu schätzen wissen, dass wir NICHT EIN Produkt aus der Industrie anbieten, dass wir auf artgerechte Haltung der Tiere wertlegen und auf faire Bezahlung der Produzenten. Und das hat nichts, aber auch gar nichts mit „Selbstbeweihräucherung“ oder Arroganz zu tun.
          Manchmal passen Gast und Restaurant einfach nicht zusammen.

  2. Den Warenwert für Mehl, Wasser und Butter schätze ich für die 4 Portionen auf gutgemeinte 2 Euro, ach ja, sorry, da hängt ja noch so viel hinter. Und jetzt ist auch gut! Wir können sicher, wie Sie bereits erwähnt haben, leichten Herzens aufeinander verzichten.

    • Wie Sie sarkastisch anmerken, wissen Sie in Wirklichkeit tatsächlich, dass der Warenwert nur einen Bruchteil des Verkaufspreises ausmacht.
      Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert